Blick aus dem Riverside

eingetragen in: Blog, Deutsch | 21

 

Blick aus dem Riverside #2,10×15,Crescent Illustrationpapier, Astrid Volquardsen, 2018

 

 

Blick aus dem Riverside #1,10×15, Aquarell Skizzenbuch, Astrid Volquardsen, 2018

Da meine Schulter noch nicht so reibungsfrei läuft, habe ich den Vorteil, daß der Auftrag lockerer wird.

Sylt Impressionen, Gouache

eingetragen in: Blog, Deutsch | 4

Astrid Volquardsen,Gouache, Illustrationsbord, ca. 10×15cm

O.K., nach all den Experimenten mit Papieren, konzentriere ich mich auf zwei Varianten. Bei dem einen handelt es sich um das Illustrationsbord von der Firma Crescent.

 

Astrid Volquardsen - Skizzenbuch

Astrid Volquardsen, Gouache, Aquarell Skizzenbuch, 10×15 cm

Bei dem anderen Papier handelt es sich um das Hahnemühle Aquarell Skizzenbuch. Die Farbe lässt sich auf diesem Untergrund einfacher vermischen.

 

 

Bei den Gouache Farben greife ich auf zwei unterschiedliche Hersteller zurück. Winsor & Newton und Horadam Gouache von der Firma Schmicke.

 

 

 

Ich wollte an dieser Stelle nochmal meinen ganz herzlichen Dank für all die Genesungswünsche zum Ausdruck bringen. Ich trage jeden einzelnen in meinem Herzen und werde auf alle Antworten. Lasst mir nur ein bisschen Zeit damit.

 

Im Nolde Land

eingetragen in: Blog, Deutsch | 25
Astrid Volquardsen - Skizzenbuch
Astrid Volquardsen – Skizzenbuch, Gouache, 10×15cm

 

Nach langer Zeit melde ich mich zurück und gebe ein Update. Nach drei Monaten Klinik und Reha Einrichtungen bin ich nun seit drei Wochen zu Hause. Ich kann wieder vollständig gehen und stehen,aber es ist noch ein ziemlich langer Weg. Die Chemo vertrage ich gut, bis auf dass ich manchmal ziemlich unter der Müdigkeit am Ende eines Zyklus leide. Dann lege ich mich einfach hin.

Aber kommen wir jetzt auf ein wunderbares Thema zu sprechen: Ich erobere mir die Malerei seit dieser Woche zurück.  Zunächst in Gouache und da lass ich allen Dingen freien Lauf und experimentiere viel. Sogar  Sonnenuntergänge.

»Ich werde wieder malen können!«

eingetragen in: Blog, Deutsch | 64

Hinter mir liegen fünf Wochen in der Neurochirurgischen Abteilung der Asklepios Klinik Altona und schon zwei Wochen in der Reha-Klinik Soltau.

Was war geschehen?

Ende April war ich mit einem Krampfanfall ins Krankenhaus eingeliefert worden und schon kurze Zeit später diagnostizierte man mir einen Gehintumor und zudem eine Luxation (Ausrenkung) der rechten Schulter.

Astrid am Abend vor der OP

 

Eine Woche später wurde ich am Gehirntumor operiert. In der Nacht nach der OP traten Blutungen im Hirn auf, die eine Not-OP notwendig machten, gefolgt von einer Woche im künstlichen Koma auf der Intensivstation.

Durch die Blutung waren meine rechten Extremitäten zeitweilig gelähmt und ich hatte massive Störungen der Sprache.

Um so größer ist meine Erleichterung, dass all meine Körperfunktionen zurückgekehrt sind und ich wieder malen können werde. Da 4 Wochen nach meinem Krampfanfall der rechte Arm fixiert war, wird es noch ein langer Prozess. Ich kann aber schon wieder selbstständig frei stehen und Schritte mit Unterstützung laufen und es kommt immer mehr Bewegung und Kraft in den rechten Arm.

Astrid kann schon wieder stehen und lachen

 

Dazu wird mich die nächsten Monate die Chemotherapie begleiten, die ich in der Reha schon begonnen habe.

Dieser kurze Bericht ist von Marc in Abstimmung mit Astrid geschrieben worden.

1 2 3 4 5 95