Farben mischen: Komplementärfarben/Grau Ausmischungen in der Ölmalerei

eingetragen in: Blog, Deutsch | 3

 

Die Farben, die sich im Farbkreis gegenüber liegen, nennt man Komplementärfarben. Direkt nebeneinander gesetzt, vertsärken sie sich in ihrer Wirkung. Mischt man sie jedoch mit der gegenüberliegenden Komplentärfarbe, neutraliesieren sie sich und ergeben wunderschöne Grautöne mit denen man malen kann. So werden z.B. die Wolken nicht nur Fadgrau im Gegensatz zu reinen Schwarz/Weiß Ausmischungen, sondern diese leuchten von Innen heraus.

Unten habe ich ein paar Beispiele notiert: Wenn kein Hinweis vor der Nummer steht handelt es sich um Sennelier, R= Rembrand, L=Lukas ( da brauche ich die Farbe nur auf)

 

Das ist letztendlich wie bei den Pastellpigmenten. Ich verstehe jetzt wesentlich besser, wie die Farben entstehen und wie sie ihre Wirkung verstärkt entfalten können.

 

3 Antworten

  1. Ursula Rohleder
    |

    Hallo Astrid, danke für die Tipps. Ich habe eine kleine »Bibel« , in der ich viele Farbmischungen notiere.
    Diese kommen jetzt zu meinen Grautönen dazu.
    Herzliche Grüße
    Ursula

  2. Martin Kunze
    |

    Mir ist nicht ganz klar: Handelt es sich bei den Grautönen um Mischungen von komplementärfarbigen Pastellkreiden , die mit weiss aufgehellt bzw mit schwarz abgedunkelt wurden? Oder handelt es sich um einzelne Graustifte?

    • Astrid
      |

      Bei den Farben handelt es sich um Ölfarben. Bei Pastellen ist das so nicht möglich.