Wenn es Abend wird II

4

Wenn es Abend wird II, Guoache, 10×10 cm, Astrid Volquardsen, 2020

Mir hat neulich eine nette Leserin mitgeteilt, wie sehr sie sich bei einigen ihrer Bilder abquält. Genau dort liegt »der Schlüssel« zum Ganzen, wenn nicht sogar zum Leben selbst.

Im Englischen sagt man: »Be comfortable in being uncomfortable.«

Sich im Schaffensprozeß wohlzufühlen bei gleichzeitigen Unwohlsein bei der Entdeckung von unbekannten Terrain. Es ist wichtig, dieses Unwohlsein auszuhalten, und (wenn möglich) Freude zu empfinden bei der Erschließeng neuer Techniken oder neuer Ausdrucksweisen.

4 Responses

  1. gerda kazakou
    | Antworten

    jedenfalls ist dein neuer Malstil bereits sehr ausgereift. Ein herrliches Bild.

  2. Helga v. Pfeil
    | Antworten

    Tolles Licht, zauberhaft!

  3. Ute Schepers
    | Antworten

    Be comfortable in being uncomfortable.

    Das trifft meine Krise auf den Punkt! Es dauert eine Zeit in einen MAL-Aktiv-Modus zu wechseln.

    Du bist fleissig und gut und das bewundere ich sehr.

    Mach weiter und stecke mich gern an!
    Lieber Gruss und bleib aktiv.
    uTe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.