Biike im Zwielicht

eingetragen in: Blog, Deutsch | 8

Leider werde ich dieses Jahr es nicht zur Biike schaffen. Diese findet in Nordfriesland nach altem Brauch am 21. Februar statt. Also habe ich mich alter Fotos und Skizzen bedient und eine Szene eingefangen, die ich schon lange umsetzen wollte.

Es geht um die Stimmung unmittelbar bevor der riesige Holzhaufen in Brand gerät. Erste Flammen lodern auf und riesige blaue Rauchschwaden ziehen durch die Nacht.

Astrid Volquardsen - Biike im Zwielicht
Biike im Zwielicht, Gouache, 17×13 cm auf Aquarellpapier, 200,- Euro

 

Diese Bild steht zum Verkauf. Für 200,- EUR inkl. Versand, ausschließlich innerhalb Deutschlands.
Siehe dazu auch meine AGB.
Bei Interesse bitte einfach eine Mail an mich schreiben.

8 Responses

  1. Linda Commer
    | Antworten

    Ganz stark, liebe Astrid. Toll, wie Du diesen Moment eingefangen und umgesetzt hast.
    Liebe Grüße Linda

  2. Wolfgang Heinacher
    | Antworten

    Wir sind inzwischen für ein bis zwei Jahre nach List umgezogen. Ich werde heute Abend am Feuer an dich denken.
    Liebe Grüße Wolfgang

    • Astrid
      | Antworten

      Hallo Wolfgang,
      Das ist so etwas von nett. Schick mal ein Gebet nach oben.

  3. elisabeth tosta
    | Antworten

    Sehr schön, die Stimmung … und das ganze Bild, … und wie du mit der Gouache umgehst. Weiterhin viel Spaß bei deinen Projekten!
    Viele Grüße aus Stuttgart – Elisabeth

  4. viola
    | Antworten

    ich freue mich, dass sie wieder malen! eine frage brennt mir trotzdem auf den nägeln und ich hoffe, sie sind deshalb nicht böse, oder werden traurig…..werden sie irgendwann wieder pastellbilder malen? das hat sie ausgemacht und diese farben, sie sind für mich einfach die beste pastellmalerin dieser zeit!

    alles gute für sie und viele grüße
    viola

    • Astrid
      | Antworten

      Hallo Viola
      Danke für das Kompliment und nein diese Frage ist durchaus berechtigt. Ich weiß nicht ob ich nochmal zur Pastellmalerei zurückkehren werde. Denn ein Zitat (von Karl Lagerfeld) lässt mich nicht mehr los: „Pflege deine Neugier“ und „Gehe viele Wege.“ Ich glaube ich bin mehr als bereit neue Wege zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.