Be patience with yourself

6

20120516-anlegerteufelsbrueck
Pier Teufelsbrueck, Sketchbook, 2012
© Astrid Volquardsen

There are many people out there who have a deep desire to express themselves with a sketchbook but lack the courage to do so. In our fast moving world there doesn’t seem to be any time left for a slow continually grow of a skill. Besides the fear of failure, impatience with oneself seems to be the biggest enemy when it comes to learn sketching. You would like to learn fast and please, if possible without any setbacks. Well, it doesn’t work this way. There are times when you learn very quickly and improve fast and there will be times when your progress is very slow.

Be patience with yourself and don’t emphasise your imperfections. In the beginning sketches might look horrible, but with every line you draw you will improve and there will be a point when you can let go of your fears and start actually enjoying to explore and capture the surrounding world with your pen.

6 Responses

  1. Karin Goeppert
    | Reply

    Wieder eine tolle Zeichnung. Luftig-leicht und doch konkret.

    Und danke für die aufmunternden Worte.

    • Astrid
      | Reply

      Hallo Karin,
      gerade wir kreativen Köpfe sollten uns täglich vor Augen führen, wie wichtig der Geduld-Faktor ist. Ich gehe jetzt ins Atelier und übe mich weiter darin…

  2. Jean Paul
    | Reply

    Danke !!!
    Das war genau der Zuspruch, den ich heute gebraucht habe … Er kam rechtzeitig genug, um die voreilige Vernichtung mehrerer Arbeiten zu verhindern.
    Durchatmen… ruhen lassen… weiter arbeiten.

    Liebe Grüße!

  3. Heike Hesse
    | Reply

    Hallo Astrid,

    nun bin ich seit einigen Monaten Gast auf Deiner Homepage – die mir sehr gefällt!! -und ich möchte Dir für die Worte »habe Geduld mit Dir« danken.
    Ich zeichne das, was mich gerade im Augenblick interessiert, aber es ist so ein langer Weg… Ist es wirklich ein üben üben üben?

    Herzliche Grüße
    Heike

    • Astrid
      | Reply

      Hallo Heike,
      ja, genau darauf läuft es hinaus. Ein Musiker verbringt viele Stunden mit Üben, ein Sportler mit Training und ein Künstler mit Zeichnen und Malen. Und es wird wirklich besser werden. Einige meiner Kursteilnehmer begleite ich schon seit 5 Jahren und die haben solche Entwicklungsschritte gemacht, von denen sie nicht zu träumen gewagt haben.

      • Heike Hesse
        | Reply

        Hallo Astrid,

        Danke, Du hast so recht!
        Mein Skizzenbuch werde ich nun bei mir tragen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *