Being an artist and a mother

posted in: Blog, English | 7

atelier-329

© Astrid Volquardsen

Recently I was asked how I manage my life being a fulltime artist with a family. Well, first of all it’s probably the same as for every working mother. Furthermore there is the aspect of this need to express oneself through your art which sometimes is hard to understand for outsiders. Your heart and soul need the artistic expression in order to bloom and to be happy. Living the life as an artist takes a lot of energy and time. But where do you get this time, because you love your kids and want to be g good mum? Being a mother takes a lot of energy and time as well.

As an artist you’re in a constant hassel with your bad conscience. You’re in your studio and think about your kids or you’re with your kids and constantly think about your art. The smaller your kids are the harder the struggle, because both art and kids are the most important things for our heart and soul.

From my experience I can tell especially the young mothers: It will get easier. But there are some aspects to consider as you go on this journey:

1. Have a plan and persevere. Think about how you define success as an artist. What you really want. Every goal is o.k. as long as you’re honest to yourself. Write down your goals. When you know what you really want it’s much easier to organize your daily life, because you won’t waste time with unnecessary work.

2. Have a set studio time and don’t let anybody interfere with it. This is the hardest part for us mothers. Small children won’t understand that they can’t disturb you for a couple of ours so you’ve got to work when they’re in kindergarten or school. And this is your painting time. No housework, shopping, surfing in the internet, answering mails, no appointments…. you get the idea. This is the most precious time you have to be productive. It will be pretty certain that your houswork will suffer, get used to it.

3. When you’re in the studio be 100% with your art. When you’re with your kids be 100% with your kids. Life in the presence.

4. You don’t have to be inspired to paint. Picasso once said: »Creativity does excist, but it does have to find you at work « and he was right. If you’re tired, nothing seems to work, you’re not in the mood: You go to your studio anyway. Sketch, paint, whatever. All small things add up to something bigger.

5. Art and kids burn equally energy so take care of yourself. Mediate, do sports, whatever. You haven’t finished your housework? So what, tell them that superwoman lives somewhere else.

6. Have a set time for marketing and defend this time as well. ( no housework…)

 

Beeing a mum and a full time artist takes a lot of disciplin and organisation. The family offers the great opportunity of a strukured daily life. When you know you’ve got only a certain amount of time, you use it more efficiantly.

A friend of mine who is a really succesful artist was once asked how she got there: »Get yourself some kids«, was her reply.

7 Responses

  1. Caro
    |

    Liebe Astrid,
    wow, ich bin echt berührt, daß Du eine Zusammenfassung unserer Unterhaltung soviel Raum in Deinem Blog schenkst….jetzt kann ich Deine Worte auch nachlesen :-)), insbesondere in Zeiten, in denen ich wieder hin und her gerissen bin. Du hast mir einen schönen Tritt in den Allerwertesten gegeben, und ich habe sofort am Montag angefangen Vormittags zu arbeiten…und es ist toll, so befreiend, ich hab schon so viel geschafft und bin dabei noch glücklich und zufrieden.
    Ich verbreite auch so langsam, daß ich jetzt wieder arbeite, wobei ich immer ein komisches Gefühl habe, da diese Arbeit für mich keine Arbeit sondern Vergnügen ist :-)), wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum ich vorher auch nicht mit gutem Gewissen in den Keller gehen konnte.
    Deine Worte haben mir aber ordentlich die Augen geöffnet, und ich fange an die Kunst als mein Beruf zu sehen, und nicht nur als Hausfrauenhobby.
    Ein ganz ganz dickes Dankeschön von mir aus der Stadt, die es gar nicht gibt….Caro

    • Astrid
      |

      Hallo Caro,
      es freut mich so sehr, dass es dir geholfen hat.

  2. Kerstin Schibor
    |

    Hallo Astrid,

    ja eigentlich weiß ich, es ist so wie du schreibst. Aber ich tappe immer wieder in die Schlechte-Gewissens-Fallen. Da kam dein Beitrag heute genau richtig. Danke dafür. Er hängt nun ausgedruckt an der Wand und den Vormittag habe ich mit Zeichnen im Donautal verbracht.

    Lieben Gruß

    Kerstin

  3. Claudia
    |

    Hallo Astrid,

    ja so ist es wirklich. Bei mir ist das Kind schon groß, aber dafür betreue ich meine Mutter. Alte Menschen werden manchmal, besonders wenn sie der Pflege bedürfen, selber wieder zum Kind.
    Da ich nun deshalb zu Hause bin erlebe ich es oft, das mein Umfeld nicht verstehen kann wieso ich Zeit zum malen brauche und wie wichtig diese Tätigkeit für mich ist. Überhaupt ist es sehr schwer Freunden und Bekannten klar zu machen, das man nicht 24 Stunden am Tag nur für andere da sein kann. Das schafft weder der Körper, noch die Seele!
    Ich habe gemerkt, das mich dann das schlechte Gewissen nicht weiter bringt und das ich das malen brauche.
    Die Arbeit am Bild ist für mich zu einer Art Tankstelle für die Seele geworden!

  4. Karin
    |

    Hallo Astrid!
    Danke für diesen post. Wie Du weisst habe ich keine Kinder, aber ich finde es trotzdem interessant, zu hören wie Du damit umgehst.
    Auch für uns Vollzeit-Berufstätige, die WIRKLICH den Drang haben, sich kreativ zu betätigen, aber auch Geld verdienen müssen ist es nicht einfach, auch wenn es nicht mit dem »Mutter-Sein« vergleichbar ist.

    • Astrid
      |

      Hallo,
      wie man sieht, hat jeder verschiedene Dinge im Leben laufen.Umso wichtiger zu überlegen, wie und womit man seine Zeit am Besten nutzt.

  5. sylvia
    |

    Hallo Astrid,
    ich kenne dich zwar nicht persönlich, aber ich habe auch 3 Kinder und du hast bestimmt vielen Müttern aus der »Seele« gesprochen!!!

    Danke,Sylvia